Kardanwelle am 4x4

Aus myKangoo.de Wiki
Version vom 20. Mai 2016, 04:28 Uhr von JAU (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kangoo 4x4 - Probleme mit dem Kardan

Mögliche defekte an der Kardanwelle zur Hinterachse

Schwingungstilger

Der Schwingungtilger ist ein Gummiteil das auf der Kardanwelle angebracht ist um Rotationschwingungen mit seinem Eigengewicht zu dämpfen. Der Tilger kann mit Einbußen im Komfort von der Kardanwelle abgenommen und ohne Tilger weitergefahren werden.

Nachgebaute Kardan haben teilweise gar keinen oder einen internen Tilger.

Stützlager

Der Kardanantrieb wird an 2 Stellen von gummigeführten Kugellagern gestützt. Bemerkbar macht sich ein defektes Lager mit trockenen, geschwindigkeitsabhängigen Reibgeräuschen im Zug- und Schubbetrieb. Im eingebauten Zustand kann man die Lager nicht überprüfen da sie einer Gummiführung sitzen und die Welle sich auch nicht drehen lässt solange der Kangoo auf einem seiner Räder steht.

Die Stützlager können getauscht werden, das hintere (welches öfter kaputt geht) ist aber in der Welle verbaut.

Kreuzgelenk

Defekte am Kreuzgelenk treten höchst selten auf, in der Regel muss die Welle schon vorher wegen defekter Lager getauscht werden. Die Gelenke sind verstemmt, Reparatur ohne Spezialequipment nicht möglich.

Austausch

Der Kardan ist sehr gut zugänglich und innerhalb 2 Stunden getauscht. Vorzugsweise auf einer Hebebühne, geht aber auch seitlich aufgebockt. Die 4 Inbusschrauben (SW6) am hinteren Flansch entfernen. Für die Zugänglichkeit bietet es sich an das Fahrzeug ca. 20 cm zu bewegen um an die verdeckten Schrauben zu gelangen. Das hinter Stützlager (2 Schrauben SW13) lösen, das vordere (2 Schrauben SW13) und der hintere Teil der Kardanwelle kann auch bei montiertem hinteren Fangblech ausgefädelt werden (man tut sich ohne aber wesentlich leichter). Die 4 Inbus (SW6) am vorderen Flansch entfernen und Welle entnehmen.

An der Steckverzahnung zwischen den Teilstücken ist ein Zahn breiter. Man tut sich vermutlich am leichtesten wenn man die zusammengesteckte Kardanwelle mit Helfer und demontiertem hinteren Fangblech anbringt. Man kann aber auch umgekehrt wie bei der Demontage verfahren.